Adventskonzert in St.Marcus

Schon zum 24. Mal wurde ein Adventskonzert in der St.Marcus Kirche veranstaltet.

Auch in diesem Jahr hatte Andrea Matern die Gesamtleitung der Veranstaltung, die aus dem Wettmarer Kalender gar nicht mehr wegzudenken ist.

24 Veranstaltungen und immer noch ist die Kirche sehr gut gefüllt.

Wer nicht um 16:30 spätestens in der Kirche ist hat es schwer einen Sitzplatz zu bekommen, das spricht für die Beliebtheit.

Was wird hier geboten, was ist hier so interessant?- fragt sich die Person die hier noch nie dabei war.

Beginnend mit einer einführenden Ansprache durch Pastor i. R. Eberhard Matern, namentlicher Nennung der beteiligten Personen dieser Veranstaltung.

Der Kirchenchor an St. Marcus und der Schulchor der GS Großburgwedel wird von Andrea Matern dirigiert.

Herr Dieter Weigel begleitet dazu am Klavier.

Rebecca Martern spielt Violine und Tina Fischer die Querflöte.

Andrea Matern mit einem Solostück auf der Kirchorgel.

Das Bläserquintett lässt Weihnachtslieder unter der Leitung von Günter Dreblow erklingen und Jonas Kurtze begleitet die Musiker auf der Engelhardt Orgel.

Die Schüler der GS  Großburgwedel führen liebevoll die Weihnachtgeschichte auf.

Was bei diesem Konzert nicht fehlen darf und was hier etwas ganz besonderes ist……… Andrea Matern bittet die Gäste sich aus dem liebevoll gestalteten Programmblatt ein paar Weihnachtslieder zum gemeinsamen Singen herauszusuchen.

Nach dem Konzert bedankt sich Mitglied des Kirchenvorstandes Regina Knips bei den Beteiligten und Küsterin Iris Schmidt verteilt kleine Präsente.

Eine kurzweilige interessante Sehens – und hörenswerte Veranstaltung wird hier dem Gast geboten.

Also – für denjenigen – der noch nie dabei war und bei dem jetzt das Interesse an dieser Veranstaltung geweckt wurde, heißt es im nächsten Jahr bei der 25. Jubiläumsveranstaltung, früh genug in der Kirche zu sein damit ein guter Sitzplatz gesichert ist.

Irgendetwas war heute jedoch anders als in den vergangenen Jahren —– die Kirche wurde von außen angestrahlt. 

Somit ist das Wettmarer Wahrzeichen jetzt auch in der Dunkelheit schon von weiten zu erblicken.

Eine ganz tolle Sache die sich hier ein paar Personen einfallen ließen.

Finanziell ermöglicht wurde das Ganze durch Spenden der spendablen Bürger.

Text und Fotos: wettmar.de/Karl-Heinz Piepenbrink


Von |2019-12-15T23:46:57+00:0015.Dezember.2019|Dorfleben|