Laden...

Geschichte der Post

Startseite/Das Dorf/Historisches/Geschichte der Post
Geschichte der Post2017-09-30T07:53:17+00:00

Wettmar wurde ab dem 15. März 1869
in die Landbriefbestellung von Burgwedel aus mit einbezogen.
Eine Posthilfstelle entstand 1885 bei Kaufmann und Hockenhändler
Wilhelm Knoop im Haus 76 (Heiertrift 6).

Bereits am 1. April 1902 ist eine Postagentur im Haus 44 (Heiertrift 4)
eröffnet worden. Anna-Dorothea Lina Bohlmann war die Postagentin.
Zum Zustellbezirk der Postagentur
gehörten auch Engensen und Thönse.

1920 zog die Postagentur in das Haus 148
(Hauptstraße 35) von Sattlermeister Wilhelm Eggers um, der auch
als Postagent die Postgeschäfte erledigte.
Vertreterin war seine Tochter Sophie Bartels,
als Zusteller arbeitete Heinrich Osterwald.

Zum 1. April 1934 hat man die Postagentur
in eine Poststelle (Land) herabgestuft und dem Leitpostamt Hannover 1 Land unterstellt. Der bisher gültige
Tagesstempel wurde eingezogen und durch einen Landpoststempel ersetzt.
Sophie Bartels übernahm zum 1. November 1936 die Poststelle (Land), um sie aber
bereits am 1. Juli 1937 an den neuen Posthalter Heinrich Brakhage zu übergeben, der
die Poststelle in sein Haus 44 (Heiertrift 4) verlegte, wo sich schon 1902 die Postagentur befand. Sein Vertreter, zugleich Zusteller, war Otto Friehe. Die Poststelle (Land),
ab 1939 Poststelle II, wurde am 1. September 1946 zur Poststelle I erhoben.
Da noch kein Tagesstempel zur Verfügung stand, verwandte man weiterhin den
Nebenstempel der Landpost beziehungsweise den so genannten Notstempel.

Posthalter Heinrich Köneke, der Schwiegersohn von Heinrich Brakhage,
führte ab 1. April 1947 die Poststelle I im Haus 63 (Hauptstraße 38).
Vertreterin war seine Ehefrau Elli, die Zustelltätigkeit besorgten Heinrich Redecker,
Tochter Ursel Köneke und Wilfried Könecke.
Am 1. April 1964 bezog die Poststelle I neue Räume im Haus 89 (Herrenhäuser Straße 14) und verblieb dort bis 1996. Eleonore Leschner versah die Posthalterstelle, Grete Haase, Irmfried Stoermer und ihre Schwägerin Gerda Pfeifer vertraten sie.
Im Zustelldienst arbeiteten Heinrich Redecker, Erika Hedt, Waltraut Zottel,
Elisabeth Rummland und vertretungsweise Anni Schönfeld.

Gerda Pfeiffer übernahm die Poststelle I am 1. März 1982. Mit der Zentralisierung der Postzustellung im Jahr 1981 im Postamt Großburgwedel versahen Elisabeth Rummland,
Karin Sendtko und Heidrun Nagel den Zustelldienst für Wettmar.

Christa Schauer, zuvor Posthalterin in Kleinburgwedel, wurde am 1. März 1994 nach Wettmar versetzt. Sie betreute die Poststelle I bis zu deren Schließung am 19. Februar 1996. Sie war die letzte Posthalterin der Deutschen Bundespost in Wettmar.
Bei Heike Dreblow im Meitzer Weg 9 ist in ihrem Papierwarenladen „Schreib-Chic“
am 20. Februar 1996 eine Postagentur eingerichtet worden. Am 1. Juli 1997 übernahm Manfred Dreblow ihre Aufgabe.

Posthalter Heinrich Köneke
Posthalter Heinrich Köneke
Elli Köneke
Elli Köneke
Postzusteller Heinrich Osterwald
Postzusteller Heinrich Osterwald
Postzusteller Heinrich Redecker
Postzusteller Heinrich Redecker
Erike Hedt, Postzustellerin 1964 bis 1980
Erike Hedt, Postzustellerin 1964 bis 1980
Elisabeth Rummland, Postzustellerin 1966 bis 1997
Elisabeth Rummland, Postzustellerin 1966 bis 1997
Posthalterin Eleonore Leschner
Posthalterin Eleonore Leschner
Posthalterin Gerda Pfeiffer
Posthalterin Gerda Pfeiffer

Zusammen mit „Schreib-Chic“ bezog die Postagentur am
3. April 2000 den Neubau in der Hauptstraße 57. Manfred Dreblow war bis zur Schließung der Postagentur am 31. Januar 2004
verantwortlich für die Postgeschäfte in Wettmar.

Am 16. März 2004 wurde die neue Postagentur in der
Hauptstraße 64 eröffnet.

Posthalter in Wettmar:
Posthilfstelle Wilhelm Knoop 1885–1902
Postagentur Anna-Dorothea Lina Bohlmann 1902–1920
Wilhelm Eggers 1920–1934
Poststelle (Land) Wilhelm Eggers 1934–1936
Sophie Bartels 1936–1937
Poststelle II/I Heinrich Brakhage 1937–1947
Poststelle I Heinrich Köneke 1947–1964
Eleonore Leschner 1964–1982
Gerda Pfeiffer 1982–1994
Christa Schauer 1994–1996
Postagentur Heike Dreblow 1996–1997
Manfred Dreblow 1997–2004
Peter Bügel 2004

Bei diesem Text handelt es sich um Auszüge aus dem Buch: Die Post in Burgwedel von Siegfried Messer, der uns freundlicherweise die Genehmigung zur Veröffentlichung gegeben hat.
An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank.

Sollten wir Ihr Interesse an weiteren Informationen über die Post in Burgwedel durch diesen Bericht geweckt haben, so nehmen Sie bitte Kontakt mit Herrn Messer auf.

Die Post in Burgwedel
von:
Siegfried Messer
zum Preis von 60,- Euro
164 Seiten, gebunden, Hartcover, reich bebildert
Kontakt:

Im Wiesengrund 13
Kleinburgwedel
Tel.: 05139 7701

Der Nachdruck oder die Vervielfältigung ist ohne die Genehmigung des Autors nicht gestattet.

< Zurück